You are not logged in.

[Casecon] Osinc

Nykett

Neu Hier!

  • "Nykett" started this thread

Posts: 5

Date of registration: Aug 2nd 2017

  • Send private message

1

Saturday, January 18th 2020, 3:53pm

Osinc

Osinc: Old stuff in new Case


Hallo, ich will hier mal mein ersten richtigen Casebuild vorstellen. Ich selber habe nur Erfahrung im Lautsprecherbau und dank mangelnder Werkstatt auch nicht die Möglichkeit für komplizierte Bauweisen. Ich stelle hier Stichpunktartig vor was ich mir so bei den einzelnen Gehäuseteilen gedacht habe. Später wenn die einzelnen Teile fertig sind werde ich da auch näher drauf eingehen.


Wie es der Name schon sagt sollen meine alten Komponenten in dem Gehäuse platz finden. Hier mal die grobe Teilliste.

2x ATX (E) Mainboard
2x Airplex Evo 360
1x Airplex Evo 240
1x Laing D5 (alte Version)
2x AGB (ähnlich dem Cape Corp Coolplex Pro 50 LT)
20-30 3,5“ Festplatten
ein Mischpult


Anforderungen

relativ einfach zu Bauen
die aufgelisteten Teile müssen reinpassen
es muss unter den Schreibtisch passen
möglichst hohe Schalldämmung
gute Erreichbarkeit der Komponenten



Kühlkonzept / alte Planung

Ursprünglich sollte beide Boards übereinander angeordnet sein. Leider würde das Case dann zu hoch werden um unter meinem Schreibtisch zu passen. Deswegen hab ich die Boards wie bei einem Doppelcase angeordnet. Wichtig war mir oben liegende Radiatoren die die warm Luft direkt aus dem Case leiten. Ich erhoffe mir das auch ohne Lüfter, durch Konvektion, ein leichter Luftstrom entsteht.


Sommerkühlung

An das Gehäuse soll im Sommer ein externer 240 Radiator (3x80mm) angeschlossen werden. Dieser liegt dann in der Duschtasse des Badezimmers. Die Wasserkühlung wird dann im Gehäuse umgeschaltet so das das warme Wasser zuerst den 240 Radiator durchfließt.
In der Duschtasse wird Wasser geleitet das vorher schon das Wohnzimmer gekühlt hat.
Das ganze habe ich schon diese Sommer getestet und es hat mehr gebracht als erwartet.


Case Schalldämmung

Das Gehäuse wird aus 16mm und 10 mm Mdf-Platten bestehen. Eine 16mm und eine 10mm wird miteinander verleimt. So kann ich leichter m6 Rändelmuttern verwenden. Um etwas Gewicht zu sparen wird bei den Seitenwänden die 10mm Platte außen sein und die 16mm Platte wird größtenteils durch Akustikschaumstoff ersetzt.
Durch die Verleimung der Platten werden werden Vibrationen verhindert. Gleichzeitig kann ich Aussparungen für die Blenden herstellen.
Die Lüftersteuerung ist so ausgelegt das die meisten Lüfter ausgeschaltet sind und nur bei Bedarf stufenweise zugeschaltet werden.


Strom / Lüftersteuerung

Da beide Netzteile den Strom für Pumpe und Lüfter liefern müssen, ich aber diese bedingt durch die Regeltechnik in den Netzteilen nicht parallel schalten will, werden sie mit Relaisschaltung voneinander getrennt.
Die Lüftersteuerung wird anlog sein damit ich meine alten Lüfter weiterverwenden kann. Um Strom zu sparen (5 Ampere wenn alle Lüfter laufen) habe ich zwei kleine Temperatur gesteuerte Platinen gekauft. Die haben den Vorteil das ich einen Temperaturbereich einstellen kann. Somit hat man nicht das ständige ein- ausschalten beim Schwellwert.
Im ersten Zustand sind alle Lüfter ausgeschaltet.
Im zweiten werden 2 Oben und 2 Unten eingeschaltet.
Im dritten alle restlichen.


Gehäuselüfter / Staubschutz

Im Boden werden 6 140mm Lüfter eingebaut. Damit nicht das komplette Innenleben ausgebaut werden muss um ein Lüfter zu wechseln, werden die Lüfter in eine von Außen ausbaubare Halterung eingebaut. In dieser Befindet sich auch der Staubschutz der wiederum von der Lüfterhalterung einzeln ausbaubar ist.
Da 6 140mm gegen 10 120mm Lüfter arbeiten weiß ich nicht ob das Gehäuse wie geplant mit Überdruck läuft. Deswegen wird der Staubschutz unter den Netzteilen dünner sein.


Slotblende / Mainboardhalterung

Da das Gehäuse sehr Luftdicht sein wird habe ich etwas bedenken das unter Vollast Luft durch die Netzteil gesaugt wird. Deswegen werden die Slotblenden erst mal offen gelassen.
Die Slotblenden sind für mich bis jetzt die größte Herausforderung. 2 Alte Blenden benutze ich als Grundlage. Diese sollen mit Blech erweitert werden und mit möglichst nur mit 2 Schrauben am Gehäuse befestigt werden. Die Mainboardhalterung werde ich mir zuscheinden lassen. Die Mainboardhalterung wird dann an Aluprofil angeschraubt. So kann ich die gesamte Halterung ausbauen und habe noch etwas Spiel zur Justierung.


Kabelführung

Die wird komplett sichtbar sein. An den Aluprofilen wird es viele Befestigungen geben. Geraden an den Festplatten ist das wichtig da ich eine Festplatte nur außerhalb wechseln kann. Die Kabel zum Mischpult und Lüftersteuerung werden mit Alu-Winkelprofilen verdeckt gelegt.


Festplattenhalterung

Die Festplatten werden über zwei Bleche miteinander verbunden und dann mit Winkel an das Aluprofil geschraubt. Die großen Nutenstein lassen sich seitlich einschieben, so kann man ein Festplattenpaket einfach ein und ausbauen. Wenn man die Winkel nach innen legt lässt sich noch ein drittes Paket einschieben. Da ich soviele Festplatten erstmal nicht brauchen bleiben die Winkel nach außen gerichtet. Sie sind so auch einfacher auszubauen.



So soll es aussehen.




Die ersten Teile habe ich auch schon fertig.

This post has been edited 1 times, last edit by "Nykett" (Jan 18th 2020, 4:00pm)


Scynd

1. Platz Enermax Casecon Contest

Posts: 921

Date of registration: Mar 12th 2012

Location: München

Occupation: Maschinenbautechniker

Thanks: 74

  • Send private message

2

Saturday, January 18th 2020, 8:34pm

Hi ^^

Die ersten Teile sehen ja schon mal recht sauber aus. Bin gespannt wie es dann fertig aussieht :thumbup:


Nykett

Neu Hier!

  • "Nykett" started this thread

Posts: 5

Date of registration: Aug 2nd 2017

  • Send private message

3

Today, 12:02am

Ja die Lüftersteuerung sieht nicht mehr so sauber aus :rolleyes: Ist jetzt aber endlich fertig.
Ich hatte da leider ein paar Rückschlage. Die Relais hatten einen zu geringen Spulenwiederstand und sind Überhitz. Einmal hab ich einen Wiederstand ausversehen gebogen, der dann an den Kühlkörper kam und mir die Schaltung kurzgeschlossen hat. Dabei hat es zum glück nur zwei Kondensatoren durchgehauen.
Die Displays liesen sich nicht gut einbauen. Der Ausschnitt war minimal zu klein und bein aus und einbauen ist mir eins dann auseinandergeflogen. Ich konnte es aber dank dem zweitem wieder zusammenbauen. Beim zweiten war dann auch ein Lötpunkt korrodiert, also Platine anschleifen und neu dranlöten. Der Lötpunkt ist dann mit dem Anpressrahmen kollidert so das ich den Rahmen noch runterfeilen musste.


Aber der Aufwand hat sich gelohnt (auch wenn es mit einem Arduino und pwm Steuerung deutlich kompakter wäre) leider sind die Bilder nicht so gut.